Filmvorführung für Sinologen: Ai Weiwei

Liebe Kommilitonen!

Bild von „arte creative“

Es ist schon irgendwie zur Tradition geworden, dass wir einmal im Jahr eine für euch kostenfreie Veranstaltung anbieten.
Wenn alles klappt, dann möchten wir euch dieses Mal zu einer Filmvorführung im Cinema an der Warendorfer Straße einladen. Dafür werden wir 25 Karten zurücklegen lassen. Also, der schnellere gewinnt und darf sich den Film kostenlos anschauen.
Der vorgesehene Termin ist der kommende Sonntag, 1.Juli 2012, um 17 Uhr. Gezeigt wird der Film: Der Kampf-Künstler, Ai Weiwei: Never Sorry. Von 14 Uhr an ist außerdem wieder ein Kalligrafie-Treff.

Im Voraus werden wir 5 Euro von denen einsammeln, die kommen möchten. Das Geld werdet ihr nur bei Erscheinen und kurz vor Filmbeginn zurückbekommen.

Da wir unsere Idee noch nicht 100% bestätigt bekommen haben, bitten wir um Geduld. Da nur eine beschränkte Platzanzahl vorhanden ist, schaut doch bitte regelmäßig in den folgenden Tagen auf unsere Homepage und befolgt einfach die Schritte um einen kostenlosen Platz im Kinosaal zu bekommen. Den Kinosaal können wir leider nicht mehrmals mieten, da uns als Fachschaft nicht so viel Geld zur Verfügung steht. Somit bleibt das eine einmalige Sache. Sollte sich der Termin verschieben, oder doch leider nicht klappen, dann werden wir eine Email durch den Verteiler schicken. Für weitere Informationen zum gezeigten Film könnt ihr euch die folgende Website ansehen: http://creative.arte.tv/fr/space/Ai_Weiwei__Never_Sorry/messages/

Guten Start in eine neue Woche und beste Grüße,
eure Fachschaft

Vortrag „Historiographie des Christentums in China vom Ende des Kaiserreichs bis heute“

Am kommenden Dienstag (26.6.) wird Dirk Kuhlmann (Monumenta Serica) ab 18 Uhr in den Räumlichkeiten des sinologischen Instituts einen Vortag zur Historiographie des Christentums in China halten. Der Vortrag wird die Diskursmuster im Spannungsfeld von „Staat“, „Religion“, „Selbstbehauptung“, „Westlichem Lernen“ und „Modernisierung“ in der Entwicklung der chinesischen Geschichtswissenschaft im 20. und 21. Jh. beleuchten: Welche Konzeptionen von Staat und Religion lassen sich, insbesondere in der Betrachtung der christlichen Mission, feststellen? Inwiefern werden Religionsgemeinschaften als Konkurrentinnen, Ergänzungen zu Staat/ Nation oder völlig andersartige Gebilde angesehen? Dabei wird deutlich, dass Staatsorientierung in den letzten hundert Jahren zwar eine bestimmende Perspektive der Geschichtswissenschaft in China bildete, sich aber auch alternative Perspektiven entwickelten. Um dies zu zeigen, werden die argumentativen Kontinuitäten von Liang Qichao 梁啟超(1873–1929), Hu Shi 胡適(1891–1962) und Chen Yuan 陳垣(1880–1971) bis zu den Diskursen ab den 1980er Jahren vorgestellt.

Vortrag „Sinologie im Beruf“ und Stammtisch

An diesem Donnerstag, 21.06., 18 Uhr, findet im Raum 23 des Instituts für Sinologie und Ostasienkunde ein Vortrag unter dem Titel „Sinologie im Beruf“ statt. Vorträgerin ist Lisa Jentsch, die im Personalbereich der BASF Coatings GmbH im Projekt Coatings Competence Development for Asia/Pacific tätig ist. Dort ist sie unter anderem für die Rekrutierung und Betreuung von chinesischen Mitarbeitern verantwortlich. Zuvor hat sie in Deutschland und China studiert, als Delegationsbetreuerin Erfahrungen gesammelt und auf der EXPO 2010 in Shanghai gearbeitet.
Im Vortrag spricht Frau Jentsch über ihren Werdegang und ihre Erfahrungen mit interkultureller Kommunikation in der beruflichen Praxis.

(siehe auch: http://www.uni-muenster.de/Sinologie/)

Im Anschluss findet das Stammtisch Sinologie des Monats Juni statt. Der Beginn des Stammtisches richtet sich nach der Dauer des Vortrages, Treffpunkt ist um 20 Uhr das Institut.

Vortrag heute / Stammtisch

Das Institut für Sinologie und Ostasienkunde lädt ein: Öffentlicher Gastvortrag Prof. Dr. Ralph Kauz: Iranica non leguntur? Zu einer vernachlässigten persischen Quelle aus der Ming-Zeit Mit dem „Chinabuch“ (Khītāynāmeh) des ‘Alī Akbar Khītā’ī liegt ein einzigartiges Werk über China aus der Rohrfeder eines Kaufmanns aus Zentralasien vor, das etwa zu der Zeit verfaßt wurde, als auch in Europa das Interesse an anderen Kulturen und Reichen auf höchster Stufe stand. Khītā’ī schrieb sein „China-Handbuch“ im Osmanischen Reich unter Selīm I. (r. 1512-20), widmete seine Schrift dann aber dessen Nachfolger, Sulaymān Qānūnī (der Prächtige). Obwohl eine chinesische und französische Übersetzung des Werkes sowie eine kritische persische Edition vorliegen, wurde das Khītāynāmeh wenig rezipiert. In diesem Vortrag soll deshalb der Frage nachgegangen werden, was uns ‘Alī Akbar über das Ming-zeitliche China zu sagen hat. Do, 24.05.2012, 18:00 Uhr
Institut für Sinologie und Ostasienkunde – Raum 23
Schlaunstr. 2

Wer danach noch Lust auf eine gemütliche Runde in der Kneipe hat, kann sich dem Team vom Sino-Stammtisch anschließen. Der Stammtisch beginnt zugunsten des Vortrages heute etwas später. Wir freuen uns auf euch!

Grillfest!!!

Nächste Woche ist es soweit! Die Fachschaft Sinologie lädt euch zum Grillen an den Aasee ein. Wir freuen uns auf zahlreiche Teilnehmer!

Stammtisch Sinologie

Bald ist es wieder soweit: Am 24. Mai findet der nächste Stammtisch der Sinologie statt. Wegen Christi Himmelfahrt verschiebt sich der Termin diesmal um eine Woche nach hinten, ansonsten bleibt alles beim Alten. Das Stammtisch-Team freut sich auf einen entspannten Abend mit euch!

Öffnungszeiten der Sinologie-Bibliothek

Liebe Leute,

eine Information über die geänderten Öffnungszeiten der Bibliothek in den nächsten Tagen:

Freitag, 18.05., 8-16 Uhr

Dienstag, 22.05., 8-16 Uhr

Mittwoch, 23.05., 8-16 Uhr

Donnerstag, 24.05., 8-16 Uhr

Freitag, 25.05., 8-16 Uhr

In der vorlesungsfreien Woche nach Pfingsten (29.05.-01.06.) ist die
Bibliothek ebenfalls nur von 8-16 Uhr geöffnet. An den anderen Tagen bleibt
es wie gewohnt.

Liebe Grüße,
eure Fachschaft

Neues Angebot der Fachschaft : Kalligrafie

Kalligrafie (c) A.Berger - fsSinologie

Liebe Sinologie-Studenten!

Wenn ihr euch in eurem Studium nicht nur für die chinesische Sprache und Schrift, sondern auch den Bereich der Kalligrafie interessiert, haben wir jetzt für euch genau das richtige Angebot: Am Sonntag, 20.5., startet um 14 Uhr ein Kurs rund um die Kunst des chinesischen Schönschreibens. Alle Interessierten (mit und ohne Vorkenntnisse) sind herzlich eingeladen, in entspannter Runde ihre Fähigkeiten mit Tusche und Pinsel zu erproben. Dazu gibt es natürlich stilecht auch Tee und entspannte Musik.

Das Angebot soll in Zukunft bei entsprechendem Interesse alle drei Wochen jeweils Sonntags stattfinden. Pinsel und Tusche stellt euch eure Fachschaft zur Verfügung, wer eigenes Material besitzt, kann dieses aber auch gerne mitbringen. Alles was ihr mitbringen müsst, ist Zeitungspapier (als Unterlage) und ein kleines Tuschegefäß (Empfehlung: Besorgt euch ein kleines Teeschälchen für einen Euro beim Teehaus Tropic, gleich um die Ecke vom Institut).

Da es sich bei dem Angebot um keinen durchgehenden Kurs handelt, könnt ihr zu jedem Termin neu dazustoßen. Damit wir besser planen können, solltet ihr euch allerdings zuerst bei Alina oder direkt unter der Adresse der Fachschaft (unter fs-sinologie@gmx.de) melden. Dort könnt ich auch schon im Voraus Wünsche und Vorstellungen mitteilen und über eure Vorkenntnisse berichten.

Wir freuen uns auf euch!
Eure Fachschaft

Heute Abend: Stammtisch Sinologie

Hallo zusammen,

Heute findet wieder einmal der Stammtisch der Sinologie, wie üblich am dritten Donnerstag im Monat, statt.
Treffzeit ist diesmal 20:00, Treffpunkt das Institut. Wohin es geht
ist (wie immer) noch nicht fest, das Ziel wird dann spontan entschieden.

Der Stammtisch ist eine gute Gelegenheit, sich mit Studenten der anderen Semester auszutauschen, Kontakte zu schaffen und zu pflegen, die neusten Nachrichten aus Deutschland, China und der internationalen Sinologie zu erfahren, und dabei – natürlich – einen Angemehmen Abend in einer der nahegelegenen Kneipen zu verbringen.

Das Stammtisch-Team freut sich auf euch!